Rakwitzer Laubenhäuser

Die meisten Posener Städte, mögen sie im 13. und 14. oder im 17. und 18. Jahrhundert entstanden sein, sind nach einem regelmäßigen Plane erbaut. Die sich rechtwinklig kreuzenden Straßen gehen von einem im Geviert angelegten Markte aus, welcher ursprünglich rings von Lauben umschlossen war. Die in gleicher Breite abgesteckten Häuser kehrten dem Markt ihren Giebel zu; das Erdgeschoß unter diesem nahm eine offene Laube ein, welche von drei oder vier Holzpfosten getragen wurde, denn allgemein waren diese Häuser aus Holz hergestellt, die Wände in Blockbauweise, der Giebel aus einem mit Brettern verkleideten Fachwerk.


Nur wenige dieser gefälligen Laubenhäuser sind heute noch in Städten erhalten. Die meisten dürfte bis in die Neuzeit das Städtchen Rakwitz besessen haben, welches 1662 von zugewanderten Deutschen gegründet wurde. Sie lagen hier an der Westseite des Marktes, sind aber vor wenigen Jahren leider größtenteils ein Raub der Flammen geworden. Wie die Jahreszahl 1669 in einem der Häuser bekundete, gingen diese zum Teil noch in die Zeit der Gründung der Stadt zurück.

(Schreibweise original)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: