Einweihungsfest der Schützengilde Altborui-Kirchplatz

Kirchplatz-Borui. Am Sonntag beging unsere Schützengilde das Einweihungsfest ihres neuerworbenen Schützengrundstücks. Zu demselben waren die Nachbargilden eingeladen, und diese hatten der Einladung recht zahlreich Folge geleistet. Nachdem die Gastgilden in das Vereinslokal eingeholt worden waren, wurde ihnen ein Begrüßungstrunk kredenzt, bis dann zum Festzuge Aufstellung genommen werden mußte. An der Spitze des imposanten Zuges ritten zwei Herolde, denen Ehrenjungfrauen folgten. Dem ersten Festwagen, mit der Germania und den Ehrendamen besetzt, folgten die Schützengilden von Neuborui, Rakwitz, Konkolewo, Friedenhorst, Kunik, Neutomischel, Wollstein, Bentschen und Altborui-Kirchplatz mit ihren Fahnen.

Auf dem zweiten im Festzuge eingestellten Festwagen hatten kleine Bogenschützen Platz genommen, die als Zwerge verkleinert waren und den Schießsport verkörperten. Natürlich durfte auch der Gambrinuswagen nicht fehlen. Der Zug bewegte sich durch die mit Guirlanden geschmückten Straßen des Festortes nach dem Schützenplatze. Hier angelangt, brachte der Vorsitzende der Festgilde, Dampfschneidemühlenbesitzer Reinhold Reschke, den Kaisertoast aus. Darauf hielt Lehrer Kullmann (Kirchplatz) die Festrede, in derselben Zweck und Bedeutung der Schützenvereinigungen würdigend und einen Rückblick auf die bewegte Geschichte der Festgilde Altborui-Kirchplatz werfend. Mit sinnigen Worten weihte er dann das neue Schützengrundstück ein und brachte zum Schluß seiner Ansprache ein Hoch auf die fremden Schützenbrüder aus.

Nach kurzer Erholungspause begann um drei Uhr das Schießen auf allen Ständen. Während desselben konzertierte die Kapelle des Posener Infanterie-Regimentes Nr. 6. Nach Schluß des Schießens wurde bei eintretender Dunkelheit Feuerwerk abgebrannt. Das Ende des ersten Festtages bildete ein Ball in der Schützenhalle. Am zweiten Festtage begann das Schießen schon früh um 7 Uhr und währte, nur durch eine zweistündige Mittagspause unterbrochen bis abends 7 ½ Uhr. Während der Pause fand das Festessen in der Schützenhalle statt. Nachmittag fand wieder ein Militärkonzert der genannten Kapelle statt. Abends nach Schluß des Schießens wurde zur Proklamation des Festkönigs und der Ritter und zur Gewinnverteilung geschritten.

Festkönig wurde Herr Hermann, Wollstein.

I. Ritter Herr Wilhelm Rausch, Friedenhorst
II. Ritter Herr Wilhelm Freyer, Altborui-Kirchplatz

Ein I. Gildenkreuz erhielten die Herren:

Bruno Roy, Glinau-Neutomischel
Reinhold Reschke, Kirchplatz
O. Fleischer, Konkolewo
Gustav Noak, Neuborui
Paul Schoßtag, Bentschen
Reinhold Kuhnke, Kunik
O. Schauer, Rakwitz
Georg Westphal, Wollstein
Ferdinand Fischer, Friedenhorst

mit dem II. Gildenkreuz wurden ausgezeichnet die Herren:

Gustav Linke, Paprotsch-Neutomischel
Hermann Schonert, Kirchplatz
Rudolf Krause, Konkolewo
Wilhelm Kutzner, Neuborui
Gustav Heine, Glinau-Kunik
Bürgermeister Eduard Steckmann, Rakwitz
Heinrich Rausch II, Friedenhorst.

Auf sämtliche Preisträger wurde ein kräftiges Hoch ausgebracht. Dann wurden noch ca. 100 Gewinne zur Verteilung gebracht. Der geplante Einmarsch mußte des einsetzenden Regens wegen unterbleiben. Ein Abschiedskommers hielt die Schützenbrüder in gemütlicher Stimmung beisammen.

Im Mai 1910. (Schreibweise original)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: