Ein Ehepaar auf Zeit

In Wellington, Neu-Seeland, hat soeben eine Untersuchung stattgefunden, welche ein eigenthümliches Licht auf das Gebahren gewisser Auswanderungs-Agenten auf dem Continent wirft. Ein junger Deutscher, welcher nach Neu-Seeland auswandern wollte, wandte sich an einen von der englischen Regierung accreditirten Agenten in Bremen oder Hamburg und trug ihm sein Anliegen mit der Bitte um die nöthige Unterstützung vor. Der Agent fragte den Auswanderungslustigen ob er verheirathet sei. Als diese Frage verneint wurde, bedauerte der Agent, dem Gesuch nicht willfahren zu können; er sei angewiesen, nur Verheirathete die Auswanderung durch freie Fahrt zu erleichtern. Jedoch, fügte er hinzu, wenn der junge Mann auf seinen Vorschlag eingehe, so ließe sich Rath schaffen.

Ein lediges Frauenzimmer wolle auch nach Neu-Seeland auswandern; sobald der junge Mann sich nur pro forma als dessen Ehegatte einschreiben ließe, so sei allen beiden geholfen. Der Deutsche willigte ein. Als das Schiff die Reise antrat, sah er an Bord desselben zum erstenmale die Person, für deren Ehemann er galt. Sie scheint keinen besonders guten Eindruck auf ihn gemacht zu haben, denn als man Beiden eine Cabine, welche sie als Eheleute theilen sollten, anwies, protestirte der junge Mann entschieden dagegen.

Dies half jedoch Nichts. Capitän und Schiffsarzt erklärten ihm, er und die Frauensperson seien als Mann und Frau eingeschrieben, und für Eheleute werde nur eine Cabine bewilligt. Der unglückliche Auswanderer mußte gegen seinen Willen die Rolle des Ehemannes während der ganzen langen Fahrt weiter spielen. Kaum in Wellington an´s Land gestiegen, begab sich der Deutsche zu dem Consul seines Landes und führte Beschwerde. Die Untersuchung, welche von Seiten des Consuls angestrengt wurde, hat nun ergeben, daß die Frauensperson, deren Ehemann der junge Auswanderer spielen mußte, eine höchst anrüchige Vergangenheit hinter sich hat, und daß für sie von der Gemeinde, welcher sie angehörte und welche sich ihrer durch die Auswanderung entledigen wollte, das volle Geld für die Ueberfahrt dem Agenten bezahlt worden ist.

Im Juli 1876. (Schreibweise original)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: