Der geraubte Brillantring

Der Sohn einer zu Fürstenwalde wohnenden Hauseigenthümerin ließ am 6. April seinen Brillantring auf einem Fensterbrette des gedachten Hauses liegen. Das Fenster stand offen und plötzlich bemerkte man, wie mehrere Dohlen, die dem gedachten Grundstücke gegenüber auf der Spitze des Kirchthurmes nisteten, das Fenster umschwärmten und wie eine der Dohlen auf den im Sonnenscheine strahlenden Brillantring zustürzte und diesen im Fluge in ihrem Schnabel entführte. Der auf diese Weise von den Dohlen Bestohlene, ein Vorturner des Fürstenwalder Turnvereins, machte sich alsbald daran, sein Eigenthum zurückzuerobern.

Er bestieg den Thurm, erklomm dessen über 200 Fuß hohe äußerste Spitze, erreichte das Nest der Dohlen und fand darin zu seiner Freude nicht allein den Ring, sondern auch andere glänzende Metallstücke von Messing, Kupfer, Eisen, Zink, welche die Dohlen gestohlen hatten. Mit Lebensgefahr ließ sich der kühne Turner, am Blitzableiter des Thurmes sich anklammernd, zur Erde nieder und wurde von der inzwischen angesammelten staunenden Volksmenge mit Jubel begrüßt.

Im Mai 1880. (Schreibweise original)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: