Wollsteiner Alltag um 1747. Vom Wechsel des Pastors und Bedrückungen. Teil I.

Vierzehn Tage vor Pfingsten im Jahre 1747 erkrankte Pastor von Geißler, so daß er sein Amt von dieser Zeit an nicht mehr verwalten konnte. Eine Schwulst, die in den Füßen begann, trat in den Leib, verhärtete sich und hatte eine völlige Abzehrung zur Folge. Die Predigten verrichteten ein Kandidat Prätorius aus Goldberg, und Herr Pastor Vechner aus Rakwitz kam einen Sonntag nach dem anderen herüber, um den Gottesdienst und die actus ministeriales abzuhalten. In dessen Verhinderung aber trat Pastor Goldmann an seine Stelle. Von der Hand desselben empfing Pastor von Geißler, der immer schwächer wurde, am 04. September, nachdem er mit besonderer Innigkeit seine Gemeinde und seine Hausgenossen gesegnet hatte, in einem Alter von 55 Jahren, da er gegen 30 Jahre im hiesigen Pfarramt gestanden hatte und verschied am 06. September. Er hinterließ aus erster Ehe einen Sohn, der damals schon Pastor in…

Der komplette Artikel (Teil I) ist im Wollstein-Ordner in der Wollstein-Mailingliste abrufbar.

Der neue Standort der Wollstein-Mailingliste ist hier zu finden: https://groups.io/g/Wollstein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: